TheraTogs System für die unteren Extremitäten

Das TheraTog ULTRA System für die unteren Extremitäten eignet sich zur Therapie verschiedener Fehlstellungen und Fehlfunktionen der Kniegelenke, Hüftgelenke im Wachstum, und Hüftgelenken bei Kindern, die selbständig laufen können und bei gehfähigen Erwachsenen, die keine Probleme mit der Hüfte bzw. dem Rumpf  haben. Das Lower Extremity System ist ein wirkungsvolles Hilfsmittel zur Behandlung von neuromotorischen Störungen, Gleichgewichts- und Gangstörungen, die auf unterschiedlichen Diagnosen basieren:

  • Zerebrale Lähmung

  • Hypotonie

  • Bänderschwäche

  • Halbseitenlähmung nach Schlaganfall oder Schädel-Hirn-Trauma

 

Ihr Patient leider unter

Ursache

So setzen Sie das Lower Extremity System ein

 

Kind,<7 Jahre, geht mit einwärts                          Übermäßige Oberschenkeltorsion                         Unterstützung und Hilfe der

 

gekehrten Fußspitzen                                          Übermäßige Bein- oder Fußrotation                       unteren Bauchmuskeln;

 

Hinauszögern oder Vermeiden   

 

Übermäßiger Schiefstand des                                                                                                        einer chirurgischen Korrektur des

 

vorderen Beckens                                                                                                                        Knochens durch physiologis

 

 Anpassung und Stärkung  

 

 

 

des Skelettsystems im Alltag

 

 

 

 

_________________________________________________________                                                                                           __

Kind,<7 Jahre, geht mit auswärts                        Verringerte Oberschenkeltorsion

 

gedrehten Fußspitzen                                         oder übermäßige laterale tibiofibulare

                                                                           Torsion

 

                                                                             Hüftdrehpunkt auswärts

 

                                                                            Bänderschwäche im Kniegelenk

_______________________________________________________________                            ___________________________

 

Knie-Überstreckung bei                                      Zerebrale Lähmung, Hypotonie,                          Verbesserte Schrittlänge

Kind <7 Jahre, oder erworben                            Bänderschwäche                                                 Stärkung der Kniegelenksstruktur

_____________________________________________________________________________                            _____________

 

  

Unzureichende Kniestreckung                            Zerebrale Lähmung, Halbseiten-                        Unterstützung des Quadrizeps

während der Schwungphase                               lähmung nach Schlaganfall oder                        während der Ausschwungphase

bei verkürzter Schrittlänge                                  Schädel-Hirn-Trauma

________________________________________                            __________________________________________________

 

Genu varum, (X-Bein)

Genu valgum (O-Bein)                                      Bänderschwäche im Kniegelenk                          Verbesserung der Haltung bei

                                                                                                                                                       Belastung 

______________________________________________________                            ____________________________________

 

Dauerhafte Einwärtsdrehung der                      Hypotonie, Bänderschwäche                               Benutzen Sie die Gelenkbänder

Füße in Hüfte/Knien                                                                                                                       zur Einstellung der Fußhaltung

                                                                                                                                                       und –funktion durch Stabilisierung des Gesamtbeins